Open/Close Menu Literaturtipps
Kanzleihomepage

Das 1×1 der Meta-Optimierung für mehr Website-Besucher

von Julian Murrell

Erst aus Top-Positionen in Google resultieren Website-Besucher und Mandatsanfragen. Eine Kanzleihomepage kann i.d.R. erst dann Top-Positionen in Google erreichen, wenn der Metatitel und die Metabeschreibung richtig gewählt werden.

Was ist ein Metatitel und eine Metabschreibung?

Der Metatitel ist die blaue Überschrift von einem beliebigen, bei Google gelisteten Suchergebnis. Die Metabschreibung ist der aus zwei Zeilen bestehende, schwarze Text darunter. Die Startseite und jede weitere Unterseite der Kanzleihomepage haben einen solchen Metatitel und eine Metabeschreibung.

Ob nun ein Suchergebnis in Google angeklickt wird, hängt maßgeblich mit dem Inhalt dieser beiden Mini-Texte zusammen. Beispiel: Wenn jemand in Google „Insolvenz anmelden“ eingibt, dann wird der Titel „Insolvenz anmelden: Diese 7 Dinge müssen Sie beachten!“ häufiger angeklickt als der Titel: „Insolvenz anmelden: Was Sie tun müssen“. Der Grund hierfür ist, dass Google die Seite mit dem beliebteren bzw. relevanteren Titel bevorzugt. Unter sonst gleichen Bedingungen erscheint deshalb der Eintrag mit dem Zusatz „Diese 7 Dinge müssen Sie beachten“ weiter oben in Google. Zur Erinnerung: Je weiter oben ein Eintrag in Google gelistet wird, desto mehr Kanzleihomepage-Besucher und Mandatsanfragen resultieren daraus.

Wie sollten der Metatitel und die Metabeschreibung konkret aufgebaut werden?

Zur Beantwortung der Frage hilft es, sich in Google hineinzuversetzen. Das Ziel von Google ist es, einem Suchenden genau die Webseiten zu zeigen, die inhaltlich am besten zu der in Google eingegebenen Suche passen. Beispiel: Wenn jemand Rechtsanwalt für Strafrecht in Köln ist, dann sollten die drei Suchwörter „Rechtsanwalt“, „Strafrecht“ und „Köln“ sowohl im Metatitel als auch in der Metabeschreibung vorkommen. Wichtig ist in dem Zusammenhang noch, dass die drei genannten Suchwörter anschließend auch in der richtigen Häufigkeit und an den richtigen Stellen im Inhalt der Zielseite selbst verwendet werden.

Zusammengefasst gilt deshalb folgende Regel: Je besser die Suchanfrage zum Metatitel und der Metabeschreibung passt, und je besser diese zum tatsächlichen Inhalt der jeweiligen Unterseite der Kanzleihomepage passen, desto höher die Chance auf Top-Positionen in Google!

Wie Sie Metatitel und Metabeschreibungen Ihrer Kanzleihomepage leicht selbst überprüfen können

Geben Sie in der Adresszeile Ihres Browsers, z. B. Firefox oder Safari, oder direkt im Google-Suchschlitz folgendes ein: site:www.mein-domain-name.de. Daraufhin zeigt Ihnen Google eine Auflistung aller Seiten und Unterseiten Ihrer Kanzleihomepage. Schauen Sie sich jetzt jeden dieser Einträge etwas genauer an.

Beantworten Sie anschließend folgende Fragen:

  • Passen der blaue Titel und die schwarze Beschreibung vom ersten bei Google gelisteten Eintrag wirklich zum Inhalt der Startseite?
  • Passen auch die anderen Titel und Beschreibungen zum Inhalt der jeweiligen Unterseite?
  • Ist der Titel so aufgebaut, dass Sie selbst motiviert wären, darauf zu klicken?
  • Ist die Metabeschreibung unterhalb des Titels immer so aufgebaut, dass der eigentliche Inhalt der Seite möglichst treffend zusammengefasst wird?

Wenn Sie eine oder mehrere Fragen mit Nein beantwortet haben, dann sollten die Metatitel und Metabeschreibungen entlang der genannten Vorgaben optimiert werden.

Zusammenfassung

Die Wahl der Metatitel und Metabeschreibungen einer Kanzleihomepage haben maßgeblichen Einfluss darauf, ob und wie gut die eigene Kanzleihomepage in Google gefunden wird. Je besser Metatitel und Metabschreibungen zur Suchanfrage und zum eigentlichen Inhalt der jeweiligen Seite passen, desto höher werden die Inhalte der eigenen Kanzleihomepage in Google gelistet. Zu beachten ist dabei außerdem, dass weitere Faktoren Einfluss darauf haben, wie gut die eigene Kanzleihomepage in Google gefunden wird.

Diese sind u.a.:

  • durchschnittliche Aufenthaltsdauer eines Besuchers auf der Homepage
  • Anzahl und Qualität der Webseiten, die auf die eigene Homepage verlinken
  • Absprungrate
  • Ladezeit der Website
  • Optimierung der Website für mobile Geräte

Foto: Fotolia/vege

© 2016 kanzleimarketing.de