Open/Close Menu Literaturtipps
Kanzleihomepage

In Google auf Seite eins? Drei wichtige technische Aspekte!

von Julian Murrell

Damit Ihre Kanzleihomepage für wichtige Suchwörter in Google gefunden werden kann, müssen mehrere, technische Dinge erfüllt sein.

In diesem Beitrag geht es um drei wichtige Aspekte der technischen Website-Optimierung.

  1. Wie gut ist meine Kanzleihomepage für Handys optimiert?

Die Nutzung von mobilen Endgeräten hat in den letzten Jahren rasant zugenommen. Schon heute kommen je nach Rechtsgebiet etwa 30 bis 60 % aller Website-Besucher über ein Handy.

Wir wissen, dass sich diese Zahl in den nächsten Monaten und Jahren weiter erhöhen wird.

Doch was bedeutet das für Sie und Ihre Kanzleihomepage?

Google zeigt vor allem Webseiten auf den vorderen Plätzen der Suchergebnisse an, die optimal auf mobilen Endgeräten dargestellt werden. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass schlecht oder nicht für mobile Endgeräte optimierte Webseiten durch schlechtere Positionen bei Google abgestraft werden.

Machen Sie einen einfachen Test. Nehmen Sie Ihr Smartphone zur Hand und besuchen Sie Ihre eigene Kanzleiwebsite. Wie sieht Ihre Website im Vergleich zu den top-platzierten Anwälten im Internet aus? Wenn Sie sich unsicher sind, ob und wie gut Ihre Website für mobile Endgeräte optimiert ist, empfehle ich Ihnen folgenden zusätzlichen Test:

Tippen Sie auf der Seite https://search.google.com/test/mobile-friendly?hl=de Ihre eigene Web-Adresse ein. Klicken Sie dann auf den Button „Testen“ und schauen Sie sich Ihr Ergebnis innerhalb weniger Sekunden an.

  1. Wie schnell lädt meine Kanzleihomepage?

Wer es selbst eilig hat und schnell nach einer Information in Google sucht, kennt folgendes Problem: Die angesteuerte Website lädt extrem langsam, während sich andere Webseiten flüssig bedienen lassen. Das Ergebnis? Man klickt auf den „Zurück“-Button im Browser oder auf dem Handy und schaut sich direkt das nächste Suchergebnis an.

Wer weiß, wie Google tickt, der weiß auch, dass Google schnell ladende Webseiten gegenüber langsamer ladenden Webseiten favorisiert. D. h. unter sonst gleichen Bedingungen wird eine Website, die nur ein bis zwei Sekunden schneller lädt, immer weiter oben in den Google-Suchergebnissen angezeigt.

Ihre Kanzleihomepage sollte sich beim ersten Besuch also möglichst schnell aufbauen.

Maßgeblich für die Website-Ladezeit ist die Geschwindigkeit auf mobilen Endgeräten. Wenn Ihre Kanzleihomepage auf einem normalen Computer relativ schnell lädt, aber auf einem Handy nur verhältnismäßig langsam, wird Google Ihre Website gegenüber anderen Webseiten weiter unten in den Suchergebnissen anzeigen.

Auch für die Website-Ladezeit gibt es im Internet Tools, mit denen Sie die Geschwindigkeit einer beliebigen Website testen können. Ich empfehle Ihnen hiermit ein von Google selbst veröffentlichtes Tool. Unter https://testmysite.withgoogle.com/intl/de-de können Sie Ihre eigene Website-Adresse direkt eingeben und einen Test starten.

Anschließend können Sie sofort sehen, ob es bei Ihrer Kanzleiwebsite Handlungsbedarf gibt.

  1. Wie gut ist meine Überschriftenstruktur optimiert?

Immer wieder sehe ich Kanzlei-Webseiten, auf denen in der Hauptüberschrift „Herzlich Willkommen“ oder Ähnliches steht. Grundsätzlich spricht nichts gegen ein Herzliches Willkommen, doch Google kann eine Website so nicht einordnen. Die Folge: Die Website wird gar nicht in Google gefunden.

Besser ist zum Beispiel folgende Hauptüberschrift: „Ihr Anwalt für Familienrecht in Bremen“.

Damit werden gleich mehrere Dinge klar: a.) Es handelt sich um einen Anwalt ,b.) es geht um den Bereich Familienrecht und c.) der Anwalt hat seinen Sitz in Bremen.
Die Optimierung der Überschriftenstruktur hört damit nicht auf. Eine gut optimierte Startseite hat neben einer Hauptüberschrift mindestens drei bis vier  Zwischenüberschriften.

Der Aufbau einer technisch sauber optimierten Website sollte wie folgt aussehen:

<h1>Ihr Anwalt für Familienrecht in Bremen</h1>

Text

<h2>Ihre Vorteile</h2>

Text

<h2>Leistungen der Kanzlei</h2>

Text

Wenn Ihnen das zu technisch ist, empfehle ich folgende Vorgehensweise: Besuchen Sie die Website: https://seorch.de. Geben Sie im Feld „URL“ Ihre eigene Website-Adresse ein. Klicken Sie dann auf „Check“ und schauen Sie sich Ihre Überschriftenstruktur an.

Wenn Fehler angezeigt werden, gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Sie korrigieren die angezeigten Fehler selbst,
  2. Sie beauftragen Ihren Webdesigner oder Ihre Agentur damit

Fazit: Die wichtigsten technischen Aspekte sauber umsetzen

Achten Sie am besten gleich bei der Erstellung Ihrer Website oder spätestens bei der anschließenden Optimierung darauf, dass die folgenden drei technischen Aspekte sauber umgesetzt werden:

  1. Optimierung der Website für mobile Endgeräte
  2. Optimierung der Website-Ladegeschwindigkeit
  3. Optimierung der Überschriftenstruktur

Wenn Sie nur diese drei Punkte beachten, dann sind Sie den meisten Ihrer Kollegen im Internet bereits weit voraus.

Foto: Fotolia.com/nikkytok

© 2016 kanzleimarketing.de