Open/Close Menu Literaturtipps
Hockende Sumo - Skulpturen von Christian Richter - Kunst als Kanzleimarketing.

Bilder gehören unbedingt an die Wand einer jeden Kanzlei – egal ob Steuerberater- oder Rechtsanwaltskanzlei. Nackte Wände wirken schnell improvisiert und als wären Sie gerade erst in die Räume eingezogen. Irgendetwas muss also an die Wand. Aber was? Was „schön“ ist, ist Geschmackssache und muss zum Stil der Kanzlei passen. Klar ist, dass das bei einer Kanzlei mit Spezialisierung auf das Jagdrecht anders aussehen kann als bei einer Kanzlei, die sich schwerpunktmäßig dem Filmrecht widmet.

Aber was hängt man an die Wand oder stellt sich in die Kanzleiräume? Und was tun, wenn man nicht das nötige Kleingeld hat, um echte Kunst – sprich Originale – zu kaufen? Kunst zu mieten ist vielleicht keine so schlechte Alternative …

Kunstdrucke: Besser als ihr Ruf!

Kunstdrucke, egal ob auf Papier, auf Leinwand oder anderen Materialien, sind eine Möglichkeit, Kunst an die Wand zu bringen. Vor allem sind Kunstdrucke eine relativ günstige Möglichkeit Ihre Wände zu schmücken. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass auch Kunstdrucke oder Foto-Abzüge nicht absolut beliebig und austauschbar sind und außerdem thematisch zu Ihnen und Ihrer Kanzlei passen: Audrey Hepburn in der Fassung eines schwedischen Möbelhauses passt eher in eine „Twen“-Wohnung als in eine Kanzlei, Fotos mit aneinandergereihten oder gestapelten Flusskieseln passen besser in ein Massagestudio oder zu einer Feng-Shui-Beratung.

Drucke von einigermaßen neutralen Kunstwerken eignen sich wohl am besten – aber auch „Gelb-Rot-Blau“ von Kandinsky und alle Formen von Katzen von Rosina Wachtmeister sind inzwischen optisch angestaubt.

Mein Tipp: Zum Beispiel bei Lumas findet man gute Fotografien, aber auch limitierte Auflagen von Fotografien von Gemälden zu extrem unterschiedlichen Preisen. Natürlich liegt man hier deutlich über den Preisen der Möbelhauskunst, läuft aber nicht so schnell Gefahr, dass ein Mandant den gleichen Druck selbst zu Hause an der Wand hängen hat.

Originale: Gemälde und Skulpturen

Mit einem Original an der Wand oder auf dem Aktenschank in Form einer Skulptur können Sie natürlich zu 100 % sicher sein, dass niemand dieses Bild oder diese Skulptur ebenfalls sein eigen nennt. Und mit einem Original an der Wand oder auf dem Aktenschrank kommunizieren Sie etwas anderes: einerseits, dass Sie sich Originale leisten können, andererseits Individualität. Vor allem bei gut betuchter Klientel kann das wichtig sein.

Natürlich muss es kein Original von Richter sein. Ein gelungenes Original eines noch unbekannten Malers oder Bildhauers kann genauso ansprechend und wertig sein. Zumindest ist das mein persönlicher Eindruck. Und auch preislich sind Werke junger oder unbekannter Künstler oft gut darstellbar und bewegen sich oft sogar im gleichen Bereich wie hochwertige Kunstdrucke von Portalen wie Lumas etc. Hier ist aber wichtig, dass Sie ebenfalls auf die Bürotauglichkeit von Kunst achten: Allzu emotionales oder animierendes eignet sich kaum – Abstraktes hingegen deutlich mehr. Nicht umsonst gibt es den Begriff der „Bürokunst“ …

Mein Tipp: Bei saatchiart.com können Sie Originale aller Art kaufen. Diese Plattform hat außerdem den immensen Vorteil, dass Sie die Auswahl nach Preis, Farben (z. B. Bilder passend zur Leitfarbe Ihrer Kanzlei!), Medium etc. sortieren können. Ein – wie ich finde – praktischer Service, vor allem wenn man preislich festgelegt ist und gezielt suchen will.

Kunst mieten: Das sorgt für Abwechslung

Wer sich nicht festlegen will, weil er nicht weiß ob ihm der Kunstdruck, ein Gemälde oder auch eine Skulptur nach einem Jahr noch zusagt, dem kann man nur raten: Mieten Sie Kunst!

Ja, das kann man. Es gibt Anbieter, die sich darauf spezialisiert haben, Kunst gegen monatliche Gebühr zu vermieten und/oder diese Kunst bei Gefallen auch gleich zu kaufen. Eine – wie ich finde – sehr gute Idee. Einerseits kann man immer wieder einmal die Hängung ändern und damit auch für sich selbst Abwechslung schaffen, denn nicht jedes Bild kann man 10 Jahre jeden Tag „ertragen“ … Andererseits kann man testen, ob ein Bild an der Stelle, an der man es hängen will, zur Geltung kommt und passend ist. Und das gilt nicht nur für Gemälde: Auch Skulpturen kann man mieten und so herausfinden, ob diese Form der Kunst die Kanzleiräume bereichert oder nicht.

Zu gutem Service in diesem Bereich zählen dann unter anderem eine umfassende Beratung, die Lieferung, die Hängung und die Versicherung der gemieteten Kunst. Die Preise variieren natürlich enorm – je nachdem wo Sie mieten, was Sie mieten etc.

Mein Tipp: Einen sehr professionellen Eindruck macht z. B. die Art Consulting Agentur von Donat Bailer aus München (http://www.bailer-kunst.de), die aber deutschlandweit agiert!

Fazit

Kunst in der Kanzlei bereichert Ihren Arbeitsalltag und den Ihrer Mitarbeiter. Und auch Ihre Mandanten werden sich darüber freuen, wenn Ihre Kanzlei mit Kunst an der Wand konsequent schön und individuell gestaltet ist. Diese Erfahrung habe ich selbst zum Bespiel in den Räumen meiner eigenen Steuerberaterin gemacht.

Natürlich verkaufen Sie vor allem Ihre Beratungsleistung – aber gute Leistung schön zu verpacken hat noch nie geschadet. Ob Sie teuer oder billig Kunst kaufen oder Kunst mieten ist dabei letztlich egal. Sie sollten aber Wert auf Individualität und Qualität legen – also auf die gleichen „Werte“, die Ihre Rechtsberatung auszeichnen sollten.

Skulpturen: Christian Richter / www.christianrichter.eu